Super Leistungen im 3. ChefsCulinar Cup in München

Nach Fachtheorie und Fachrechnen war Warenerkennung das Prüfungsthema. Egal ob Hecht, tropische Frucht oder altes Küchenkraut. Auch hier mussten die jungen Nachwuchsköche die richtigen Antworten bringen.

Danach waren das Mise en Place und der eigene Arbeitsplatz an der Reihe. In der Küche hatten die Prüfer bereits die vorher angeforderten Waren aufgebaut, und nun konnte jeder seine benötigten Lebensmittel und Kräuter, also seinen persönlichen Warenkorb, zusammenstellen. Nach einer teils kurzen Nacht (die Aufregung war doch sehr groß, erzählten mir manche Prüflinge), ging es am nächsten Tag um 7:00 Uhr in die Küche und an den jeweiligen Arbeitsplatz.

Jetzt galt es um das Herstellen von Fingerfood aus verschiedensten Lebensmitteln wie Graved Lachs, Susländer Schweinefilet und Flußkrebsen, gefolgt von einer Suppe mit Pastinake, Rote Bete und bayrischem Waller. Aus Butterländer Hähnchen musste ein Hauptgang zubereitet und zudem noch ein süßes Finale mit Erdbeeren und Espresso gezaubert werden.

So mancher kam ins Schwitzen, denn die Zeit war knapp und die Prüfer sahen bei jedem Arbeitsschritt aufmerksam zu. Hier wurde gerollt, frittiert, geschäumt und passiert. Dort plattiert, verschiedene Sauce angesetzt und gewürzt, ausgelöst und gefüllt.

Einmal mehr zeigte sich, dass sich tatsächlich die besten der bayrischen und baden-württembergischen Auszubildenden zum/zur Koch/Köchin versammelt hatten. Die Gäste konnten sich jetzt selbst, beginnend mit einem Flying Fingerfood Buffet, ein Urteil bilden und das eine oder andere Geschmackserlebnis genießen.

Neben MDL Karl Freller stellv. Fraktionsvorsitzender CSU, Küchenlegende Andreas Geitl mit Gattin und Susanne Droux, Geschäftsführerin der DEHOGA Bayern, konnte Theodor Heindl, Prokurist und Verkaufsleiter von ChefsCulinar Süd, noch weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bei seiner Rede als Gäste begrüßen. Als Hausherrnpaar fungierten Dipl.-Hdl. Hans und Liebgard Passian.

Während in der Küche die Azubis dem Finale entgegenkochten, konnten sich die Gäste austauschen und schon über die einzelnen Speisen fachsimpeln. In der Küche wurden für die Prüfer vor dem Verkosten die zugeteilten Prüflinge gewechselt, um alles objektiv zu beurteilen.

Die einzelnen Prüferteams wurden schon am Vortag durch den Wettbewerbs-Koordinator Andreas Beilhack eingeteilt. Diese nahmen Ihre schwere Aufgabe sehr ernst.

Neben Alexander Reiter und Fritz Obojkovits (IHK) wirkten noch sechs weitere Küchenmeister der IHK als Prüfer in den drei Prüferkommissionen mit.

Diese machten es sich nicht leicht, unter den elf angetretenen Azubis den 1. Platz zu vergeben.

Bildunterschrift (o.): Gruppenbild mit allen TeilnehmerInnen am 3. ChefsCulinar Cup in München in der Kermes Berufsfachschule in Pasing. Foto: © Heinrich Mandel

Den 1. Platz konnte sich Phillip Kluth vom Seehotel Überfahrt aus Rottach-Egern mit leichtem Vorsprung vor Simon Scheuerlein vom Hotel Bareiss aus Freudenstadt und Chia Asai vom Seehotel Überfahrt aus Rottach-Egern sichern. Alle anderen kochten sich zu einen hervorragenden 4. Platz.

Alle elf Azubis haben gezeigt, was in ihnen steckt und wir sind sicher, in Zukunft noch von dem einen oder der anderen in Gastronomiekreisen zu hören. Hier haben elf junge Menschen gezeigt, wie viel Spaß ihnen das Kochen und die Gastronomie bereiten. Das macht Mut und Hoffnung für die Zukunft der Gastronomie und deshalb unterstützt ChefsCulinar Süd hier die jungen Menschen in Ihrer Liebe und Hingabe zum Beruf des Koches/der Köchin.
Autor: Heinrich Mandel, u.a. Mitorganisator, Prüfer für die Theorie sowie im Team vom CC Cup eingesetzt.

Weitere Informationen:
www.chefsculinar.de

 

Titelbild: Andreas Beilhack, Theodor Heindl Verkaufsleiter ChefsCulinar, Chia Asai, Phillip Kluth, Simon Scheuerlein und MDL Karl Freller stellv. Fraktionsvorsitzender CSU. Foto: © Heinrich Mandel