Bayerntourismus klettert zum sechsten Mal auf Rekordniveau

München. – Der Tourismus in Bayern hat 2017 das sechste Jahr in Folge mit über 94 Millionen Übernachtungen ein Rekordergebnis erzielt. Eine Bilanz, die Bayerns Wirtschafts- und Tourismusministerin Ilse Aigner freudestrahlend auf der Jahrespressekonferenz 2017 mitteilte.

Für das laufende Jahr will man ähnlich gute Zahlen erreichen. Dazu sollen die diesjährigen Jubiläen „200 Jahre Verfassungsstaat“ und „100 Jahre Freistaat Bayern“ intensiv eingesetzt werden.

Bayerns Tourismusministerin Ilse Aigner. Foto: ©STMWi/M. Straube

Die Tourismusbranche ist ein bedeutender Arbeitgeber und wesentlicher Motor der lokalen Wirtschaft. Konkret investieren wir etwa in die Heilbäder und Kurorte, wir bauen den Naturtourismus aus und kümmern uns mit einem neuen Beratungsprogramm um das Gastgewerbe. Zentrales Anliegen bleibt das Thema Barrierefreiheit unserer touristischen Angebote. Um die Barrierefreiheit in allen Bereichen der touristischen Angebots- und Leistungskette voranzubringen, haben wir in einem Wettbewerb zehn neue Pilotdestinationen ausgewählt. Bayerns Wirtschafts- und Tourismusministerin Ilse Aigner

 

Jens Huwald, Geschäftsführer der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM). Foto: ©STMWi/M. Straube

Mit „Filmkulisse Bayern“ wird Bayern als Urlaubsland noch attraktiver
Jens Huwald, Geschäftsführer der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH (by.TM) ist überzeugt, dass das sechste Rekordergebnis in Folge mit der Qualität der bayerischen Tourismuswirtschaft zusammenhängt.

Was einst den Landschaftsmalern gelang, nämlich den Mythos Bayerns weltweit hinauszutragen, ist Aufgabe der bayerischen Tourismuswirtschaft geworden. Gekennzeichnet von hoher Qualität präsentiert sich der Tourismus in Bayern mit dem Ergebnis, dass jährlich steigende Gäste aus dem In- und Ausland im Freistaat zu verzeichnen sind.

Daneben bereichern auch Filme diesen Mythos. Deshalb gründeten die by.TM und die Film Commission des FilmFernsehFonds Bayern (FFF), unterstützt vom Mediennetzwerk Bayern die Initiative „Filmkulisse Bayern“ (siehe auch Video auf: https://www.facebook.com/dagusta).

Gäste haben auf diese Weise die Möglichkeit, Originalschauplätze der in Bayern gedrehten Kino- und Fernsehfilme live zu erleben. Damit machen Filme Bayern als Urlaubsland noch attraktiver.“Jens Huwald, Geschäftsführer der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH.

Modellprojekt „Wirtshaus der Zukunft“ – kleinen Familienbetrieben Überlebenschancen bieten

„Die seit der Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Beherbergungsdienstleistungen nach wie vor in massiven Umfang stattfindenden Investitionen der Hoteliers zahlen sich für Bayern aus“, so Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern. Andererseits haben in Bayern mittlerweile 3.000 Gastronomiebetriebe geschlossen und rund 500 Gemeinden sind ohne Wirtshaus. Ein „Verlust an Lebensqualität“ bedauert Angela Inselkammer und fordert vehement „Gleiche Steuern auf Essen egal, ob es im Stehen, Gehen oder Liegen verzehrt wird!“ Ebenso plädiert die Präsidentin – vor allem mit Blick auf kleine und Kleinstbetriebe – für die Einführung von flexibleren Arbeitszeitlösungen.

Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern. Foto: ©Brigitte Karch

Der Freistaat hat dankenswerterweise verschiedene Bausteine entwickelt mit dem Ziel, ein „Wirtshaus der Zukunft“ mit allen erdenklichen Dienstleistungen anzubieten. Großes Potential beinhalten hier zunächst ungewohnt erscheinende Dienstleistungen zur Umsatzsteigerung: Shop-im-Wirtshaus-Konzepten wie Tante Emma-Läden, Paketannahme-Dienste, EC-Automaten-Services, Essen-to-Go-Konzepte, Gemeinschaftsverpflegung für Kindergärten und Schulen aber auch eine Effizienzgewinnung in der Verwaltung der Betriebe. Dabei sollen die Modelle der Individualität der jeweiligen Betriebe angepasst werden.

Zudem werden u.a.  folgende Maßnahmen umgesetzt: Bündelung aller Beratungs- und Fördermöglichkeiten über Angebote und Hilfestellung für das klein- und mittelständisch geprägte Gastgewerbe, Fachkräfte-Navigtor zur Rekrutierung von Fachpersonal sowie „Blitzlicht-Beratungen“ (Schwachstellenanalysen).

Wir brauchen ergänzend ein Investitionsförderprogramm speziell für kleinere Gastwirtschaften. Dies kann helfen, um den vielen kleinen Betrieben den nötigen Impuls zu geben, wieder in die Zukunft ihres Betriebes investieren zu können. Angela Inselkammer, Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern.

Kompetenzzentrum für Tourismus

Die beiden Verbände DEHOGA Bayern und der BHV gehen noch einen Schritt weiter. Gemeinsam haben sie vorgeschlagen, ein Kompetenzzentrum bzw. Denkfabrik für Tourismus auf Bundesebene zu etablieren. Es soll als übergeordnete Instanz Studien, Forschung sowie die Gründung einer Akademie für nachhaltigen Tourismus umfassen. All dies ohne Doppelstrukturen aufzubauen, wie BHV-Vorsitzender Klaus Holetschek, MdL versichert. „Bayern muss hier auf Länderebene eine Vorbildfunktion einnehmen“, verlangt auch Angela Inselkammer.

Bayern ist Reiseland Nr 1. Um diese Position zu halten, und um die Herausforderungen wie Klimawandel, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und internationale Konkurrenz zu meistern, brauchen wir eine Zukunftsoffensive. BHV-Vorsitzender Klaus Holetschek, MdL.

BHV-Vorsitzender Klaus Holetschek, MdL. Foto: ©STMWi/M. Straube

Gesundheitstourismus ist Wachstumsmarkt

Die Bayerischen Heilbäder und Kurorte sind mit 5,46 Millionen Ankünften und rund 23,6 Millionen Übernachtungen ein starker Faktor im Tourismus. „Jede vierte Übernachtung findet in einem Heilbad oder Kurort statt, und unter den Top 12-Destinationen in Bayern sind acht Heilbäder und Kurorte“, sagt Verbandschef Klaus Holetschek, MdL. „Wir sehen den Gesundheitstourismus als Wachstumsmarkt. Deshalb investieren wir auch kräftig in die Entwicklung unserer Marke Gesundes Bayern.“ Unter dieser Marke entwickeln die Heilbäder und Kurorte ganzheitliche Gesundheitsprogramme. Aktuell sind 21 Angebote aus 13 Orten zertifiziert. Weitere 13 Orte sind derzeit im Zertifizierungs-Prozess:
(Quelle: BWMi/BHG/BHV/byTM)/Brigitte Karch

Weitere Informationen:
www.stmwi.bayern.de
www.dehoga-bayern.de
www.bayerischer-heilbaeder-verband.de
www.bayern.by

 

Titelbild: Bayerns Tourismusministerin Ilse Aigner mit der Präsidentin des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern Angela Inselkammer, dem Vorsitzenden des Bayerischen Heilbäderverbandes und des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben Klaus Holetschek und dem Geschäftsführer der BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH Jens Huwald bei der Jahrespressekonferenz Tourismus 2017 Foto: ©STMWi/M. Straube