Beim Kunstwettbewerb „Rheingold“ vom Comfort Hotel Monheim stehen die Preisträger fest

Monheim am Rhein. – Auf den ersten Blick scheint der Begriff „Rheingold“ klar und deutlich. Außer, es setzen sich Künstler damit auseinander – und spannen mit den unterschiedlichsten Interpretationen einen weiten Bogen, der überrascht und fasziniert. So geschehen beim Kunstwettbewerb „Rheingold“. Insgesamt waren 98 Werke eingereicht worden. 52 davon werden in Form großformatiger Fotografien ab April 2018 Zimmer und öffentliche Bereiche des neuen Comfort Hotels Monheim am Rhein zieren. Damit avanciert das Haus zum neuen Art-Hotel, dass zeigt wie „Kunst richtig Spaß machen kann“ wie Place Value-Geschäftsführer Martin Kemmer den Wettbewerb interpretierte.

Den mit insgesamt 17.500 Euro dotierten Wettbewerb hatten die BFP Hotelbau GmbH, die für den Bau des Hotels verantwortlich zeichnet, und der Hotelbetreiber Place Value GmbH gemeinsam mit der Stadt Monheim am Rhein initiiert. Er richtete sich vor allem an junge Künstler und Kunststudierende aus ganz Deutschland.

Die Jury setzte sich zusammen aus Dipl.-Ing. Architekt Klaus Sporer, Hubertus Engler (Aufsichtsrat DIVAG), Sebastian Fissenewert (General Manager Comfort Hotel Monheim) und dem Monheimer Bürgermeister Daniel Zimmermann.

 

„Rheingoldfisch“ von Torsten Wolber. Foto: © Place Value

2.000 Euro Preisgeld erhält der Gewinner Torsten Wolber aus Köln mit seinem Bild „Rheingoldfisch“, auf den Plätzen folgen Ute Bivona aus München mit „Rheingold“ (1.500 Euro Preisgeld) und Philipp Keidler aus Halle (Saale) mit „Les Innocents“ (1.000 Euro). Zudem erhält jeder Künstler, dessen Werk ausgewählt wurde und im Hotel umgesetzt wird, eine Aufwandsentschädigung von 250 Euro.
(Quelle: Place Value)

Weitere Informationen:
http://www.kunst-monheim.de/de
www.placevalue.de

 

 

Titelbild: Klaus Sporer, Hubertus Engler, Annina Sawatzki und Martin Kemmer und Sebastian Fissenewert (v. re.) freuen sich über die Vielfalt der eingereichten Kunstwerke. Foto: © Place Value)