interlift 2017 Augsburg – Pflichtbesuch für Hotellerie bei anstehender Aufzugsmodernisierung oder -ersteinbau

Augsburg. – Schwergewichtige Neuheiten modernster Aufzugssysteme bis hin zu designverliebten Tableaus bei Aufzugstüren sowie ausgetüftelter Software – das weit gesteckte interlift-Angebot ist komplex, überwältigend und in seiner Art weltweit einzigartig. Die 4-tägige Messe ist vor allem auch für Inhaber und Entscheider kleinerer und mittlerer Hotels und Gasthäusern von großem Interesse. Ein Pflichtbesuch, um sich umfassend zu informieren über anstehende Aufzugsinstallationen im Rahmen von Modernisierung und Ersteinbauten.

Von Dienstag, 17. bis Freitag, 20. Oktober offerieren auf insgesamt 44.000 qm Ausstellungsfläche in sieben Messehallen sowie CUBE, Pavillon und Tagungscenter 574 Aussteller aus 48 Ländern ihre Produkte. Darunter kommen 71% aus dem Ausland. Erwartet werden heuer ca. 20.000 Fachbesucher aus rund 100 Ländern.

Gezeigt werden auf der interlift 2017:

Die Aussteller der interlift sind mehrheitlich kleinere und mittlere Hersteller von Aufzugskomponenten, hoch spezialisiert und oft weltweit tätig. Die wesentlichen Angebots- und Informationsbereiche der interlift sind: Aufzugsanlagen und vorgefertigte Komponenten, Fahrtreppen und Laufbänder, Parksysteme, Getriebe, Steuerungen & Regelungen, Überwachungs- und Sicherheitssysteme, Kabinen, Türen, Seile, Bedien- und Anzeigenelemente, Hydraulik, Zubehör. Daneben präsentieren sich internationale Verbände und Medien der Aufzugsbranche.

Die Aussteller nehmen viel Geld in die Hand – ein Indiz, wie wichtig die interlift für die Branche ist“, erklärt interlift-Projektleiter Joachim Kalsdorf.

 

2-Personen-Aufzug von IVA SpA, Mailand. Foto: © Brigitte Karch
Kronenberg zeigt intelligente Technik für Aufzüge. Foto: © Brigitte Karch

Trends auf der interlift 2017Augsburg

Mit Blick auf inhabergeführte Hotels und Gasthäuser, gleichermaßen auf private Einfamilienhäuser – hier schreitet der Trend unaufhaltsam zum Nachrüsten. Gefragt sind etwa verglaste Aufzüge von der Garage bis ins Obergeschoss oder Außenaufzüge. Gleichwohl besteht Interesse für kleine Aufzugslösungen, also maschinenlos, ohne Seil – dafür aber z.B. mit Luftkissenabsenkung.

Im Stadtbereich werden immer mehr smarte Aufzugslösungen gesucht. Zukünftig werden mehrgeschossige Wohnhäuser ohne Aufzug nicht mehr vermietbar sein! Heiko Könicke, Geschäftsführender Gesellschafter AFAG Messen und Ausstellungen GmbH.

Wachsender Nachfragetrend: Urbanisierung

Es gibt ca. 150.000 Häuser in Deutschland, die älter sind als 100 Jahre. Etwa die Hälfte von ihnen müssen renoviert werden. Der Markt für neue Aufzugseinbauten bzw. die Modernisierung bestehender veralteter Aufzugsanlagen ist mit ca. 700.000 Objekten riesig. Jährlich werden rund 23.000 neue Aufzüge gebaut. Deutschland ist als Aufzugsbauer die Nummer 1 in Europa und in puncto Sicherheitsanforderungen Spitze! Kein Aufzug gleicht dem anderen! Der Markt sieht hervorragend aus – lautet die aktuelle Bilanz.

Wittur Holding GmbH ist der weltweit größte Zulieferer der Aufzugsbranche. Das Unternehmen mit Sitz in Wiedenzhausen, liefert Produkte von der Schraube bis zur Lifttür. Die weltweit tätigen 4.500 Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von 750 Mio. Euro. Foto: © Brigitte Karch
Beim VFA steht das branchenbewegende Thema Nachwuchsgenerierung im Fokus. © Brigitte Karch

Das VFA-Forum interlift ’17 in Halle 2

Zeitgerecht widmet sich das VFA-Forum (Veranstalter ) dem top-aktuellen Thema Was bedeutet Industrie 4.0 für die Aufzugsbranche? Nach der Einführung am Dienstag 17.10.2017 um 14:30 Uhr in den Themenblock „Smart Elevators 4.0“ liefert der Leitvortrag unter ebendiesem Titel Denkanstöße und Einsichten und eröffnet das Angebot von sieben weiteren Vorträgen zur Materie, die verschiedenste Aspekte aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. So etwa: Megacities – die Lebensräume der Zukunft. Wachstumsrichtung: nach oben! Darüber hinaus bieten viele weitere namhafte Redner spannende Vorträge zu den folgenden Themen: der Aufzug als Stilelement in der Architektur, Entwicklungen und Umsetzungen im Arbeitsschutz sowie das branchenbewegende Thema Nachwuchsgenerierung.

„Internationale Märkte“, „Neue Produkte und Dienstleistungen“, „Nationale, europäische und internationale Normung“ runden als klassische Themenblöcke das hochinformative Weiterbildungsangebot des internationalen VFA-Forums interlift ’17 ab.
Das Forum läuft messebegleitend über alle vier Messetage. Das Zuhören ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.
(Quelle: interlift)/Autorin Brigitte Karch

 

Foto: ©Brigitte Karch

Auf einen Blick:
Titel: interlift 2017 – Internationale Fachmesse für Aufzüge, Komponenten und Zubehör
Termin: Dienstag, 17. bis Freitag, 20. Oktober
Ort: Messe Augsburg
Hallen 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, Cube, Pavilion, Tagungscenter
Öffnungszeiten: 9 bis 18 Uhr
Aussteller: 574 beteiligte Unternehmen aus 48 Ländern (Stand 04.10.2017)
Anteil ausländischer Unternehmen: 71 % (interlift 2015: 541 beteiligte Unternehmen aus 43 Ländern, Anteil ausländischer Unternehmen: 70 %)
Top-3-Länder international: Nach Deutschland mit 169 Beteiligungen folgen Italien mit 96 Ausstellern, China (68) und Spanien (44)
Besucher: 2015: 20.440 (Auslandsanteil 55%)
Fläche: 2017: 44.000 m² brutto (2015: 42.500 m² brutto)

Eintrittspreise:
Tageskarte € 28,00
Ermäßigte Tageskarte € 12,-
Katalog,VisitorGuide: kostenlos
Parken: € 7,-

Ideeller und Fachlicher Träger: VFA-Interlift e.V. Verband für Aufzugstechnik, Vorsitzender: Achim Hütter, Hamburg
Veranstalter: AFAG Messen und Ausstellungen GmbH, Geschäftsführende Gesellschafter: Heiko Könicke, Hermann Könicke, Henning Könicke, Thilo Könicke, Projektleiter: Joachim Kalsdorf, Projektassistentin: Sandra Geißler, Augsburg

Weitere Informationen:
www.interlift.de

www.vfa-interlift.de

 

Titelbild: Messegeschehen. Foto: ©Interlift – AFAG Messen