Wiesn-Plakat 2018 auf „Wolke sieben“

München. – Lustige Wölkchen in Form von Weißwürscht, Brezen, Herzerln, Krügerln und einer Tuba bauschen sich vor weißblauem Himmel und über dem Riesenrad. Das Plakat für das Oktoberfest 2018 ist gekürt.

Sieger ist der gebürtige Osnabrücker (also nach strenger altbayerischer Auffassung ein „Preiss“) Dirk Lippmann, diplomierter Grafikdesigner, Mitarbeiter einer Werbeagentur und leidenschaftlicher Wiesnbesucher. Der Preis, der seit 1952 von der Stadt München ausgeschrieben wird, ist mit 2.500 Euro dotiert.

Platz 2 Florian Beierlein. Foto: ©www.oktoberfest.eu

Platz zwei belegt ein nostalgisch angehauchtes Motiv: Ein jeweils bis vom Fuß bis zur Hüfte abgebildetes Trachtenpaar, er plattelt (oder balzt, je nach Interpretation), sie ist in ein traditionelles Dirndl gekleidet. Gewonnen hat den zweiten Preis (1.250 Euro) Florian Beierlein aus Rosenheim.

 

Platz 3 Nina Bachmann. Foto: ©www.oktoberfest.eu

Auf die 500 Euro für Preis drei darf sich Nina Bachmann aus München freuen. Ihr Entwurf bildet die u.a. Wiesn-Klassiker Maßkrug und Brezen in frischen Farben und klaren Formen ab.

Vorgestellt hat die Plakate in der Schaustellersammlung des Münchner Stadtmuseums Bürgermeister Josef Schmid.

Insgesamt wurden in dem online-Wettbewerb 184 Entwürfe hochgeladen, 60 schafften es in die Publikumsabstimmung.

Letztendlich entschieden haben Fachpreisrichter wie Leonie Dauenhauer, CEO Creative Direktor der Agentur Studio Neo, Peter Inselkammer, Sprecher der großen Wiesn-Wirte und Lorenz Stiftl, Sprecher der kleinen Wiesn-Wirte.

Ausschlaggebend für den Jury-Segen waren nicht zuletzt die Tauglichkeit und gute Erkennbarkeit des Motivs für die Abbildung auf den Souvenirs wie Bierkrug, Feuerzeug, T-Shirt etc.
Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.oktoberfest.eu

 

Titelbild: Platz 1 Dirk Lippmann. Foto: ©www.oktoberfest.eu