Die Zwei: Bayerisches Bier g.g.A. und Nürnberger Lebkuchen g.g.A. – ein einzigartiges Genusserlebnis

Nürnberg/München. – Nach dem Besuch der Nürnberger Bäckerei/Konditorei Döllner, die seit den 1990-er Jahren ausschließlich Elisenlebkuchen, die Königsklasse der Lebkuchen produziert, führten Hauptgeschäftsführer Dr. Lothar Ebbertz und Geschäftsführer Dipl.-Ing. Walter König, beide Bayerischer Brauerbund, die Pressevertreter zur Tucher Brauerei Altes Sudhaus in Nürnberg, dem zweiten Haus von Tucher Bräu mit Verwaltung in Fürth.

Geschäftsführer Tucher Bräu Gunther Butz freut sich über das edle Metallsignet, überreicht von und Dr. Lothar Ebbertz, Hauptgeschäftsführer Bayerischer Brauerbund. Foto: © Brigitte Karch

Im Tucher Altes Sudhau demonstrierte Thomas Reblitz, Diplom-Brauer, gelernter Koch und Bier-Sommelier vom Brauerei-Gasthof Reblitz, Nedensdorf – Bad Staffelstein, welch wunderbare Rezept-Kreationen bei der Kombination bayerischer Biere g.g.A. und Nürnberger Lebkuchen g.g.A. entstehen. Während der Verkostung eines exklusiv für WeltGenussErbe Bayern kreierten 3-Gänge Menüs beschrieb Reblitz anschaulich, wie die beiden regionalen Spitzenprodukte miteinander harmonieren und mit Kreativität als tragende Würzmittel bei der Speisenzubereitung eingesetzt werden können. Zudem gab der Bier-Sommelier dazu passende Bierempfehlungen. (siehe auch: www.facebook.com/dagusta).

Tucher Altes Sudhaus Thomas Reblitz (l.) und Dipl.-Ing. Walter König, Geschäftsführer Bayerischer Brauerbund. Foto: © Brigitte Karch

 

Bayerische Bierkönigin Johanna Seiler und Helmut Ell, Brauereiführer und Bier-Sommelier bei Tucher Altes Sudhaus. Foto: © Brigitte Karch
Bayerische Bierkönigin beim Anzapfen von Tucher Rotbier mit Dr. Lothar Ebbertz, Hauptgeschäftsführer Bayerischer Brauerbund. Foto: © Brigitte Karch

 

 

 

 

 

 

 

Mit zu den beliebtesten Bieren zählt das Tucher Rotbier. Brauereiführer und Biersommelier Helmut Ell führte die Pressevertreter durch den Reifekeller, in dem das Rotbier in ungepichten Eichenfässern reift. Diese hochfeine Spezialität, gebraut nach dem Reinheitsgebot, ist ein sehr malzbetont, unfiltriert und untergärig. Das Rotbier gibt es klassisch als Vollbier und als Doppelbock.

 

Tucher Rotbier eine original Nürnberger Bierspezialität, die wie alle Tucher Biere seit Mai 2018 mit der g.g.A. gekennzeichnet ist . Foto: Brigitte Karch

 

Derzeit sind 24 Nürnberger Lebkuchenbäcker und 86 bayerische Brauereien berechtigt, original Nürnberger Lebkuchen g.g.A. bzw. Bayerisches Bier g.g.A. herzustellen und mit dem EU-Signet als regionale Spezialität zu vermarkten.

Zahlreiche Schutzgemeinschaften haben mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die Gemeinschaftskampagne „WeltGenussErbe Bayern“ ins Leben gerufen.

Maroni-Cremesuppe-mit-Waldpilz-Lebkuchen-Nocken
Rezept für 4 Personen
Bierempfehlung: Dunkles Weißbier

Waldpilz-Lebkuchen-Nocken
Zutaten: 100 g Quark, 1 ganzes Ei (Größe M), 1 Eigelb (Größe M), 50 g Nürnberger Lebkuchen, (Elisenlebkuchen ohne Glasur), 3 EL Butter, flüssig, 40 g Mehl, 150 g Waldpilze, geputzt und fein gewürfelt, 1 EL Petersilie, gewaschen und fein geschnitten, 1 EL Zwiebel, geschält und fein geschnitten, Salz und Pfeffer, 1 Knoblauchzehe,

Zubereitung: Die Oblate vom Lebkuchen lösen. Lebkuchen grob würfeln und im Mixer fein mahlen. Waldpilze, Zwiebeln und Petersilie in 1 EL Butter glasig anschwitzen. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken.
Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.

Aus Quark, Ei, Eigelb, Lebkuchen, Mehl und der Pilzmasse einen Teig rühren. Abdecken und mindestens 1 Stunde lang kühl stellen und quellen lassen. Nochmals abschmecken.

Foto: ©Bayerischer Brauerbund e.V/Caroline Martin

Mit zwei Teelöffeln kleine Nocken abdrehen und im siedenden (nicht kochenden) Salzwasser 5 bis 8 Minuten ziehen lassen. Nocken mit der Schaumkelle aus dem Wasser schöpfen und zur Seite stellen.

Maroni-Cremesuppe
Zutaten: 100 g Lauch, längs halbiert und gewaschen, 100 g Sellerie, 1 kleine Zwiebel, 400 g Maroni, küchenfertig (Vakuumpackung), 2 EL Butter, 75 ml trockener Weißwein, 1,2 l Geflügelfond, 1/2 Bio-Zitrone (Abrieb und etwas Saft), Salz und Pfeffer, 4 Stiele glatte Petersilie, gewaschen und fein geschnitten, 200 ml Sahne,1 Schuss Doppelbock

Zubereitung: Sellerie und Zwiebel schälen und fein würfeln, Lauch ebenfalls würfeln. Maroni grob zerkleinern. In einem Topf die Butter aufschäumen lassen, dann Gemüse und Maroni darin anbraten. Mit Weißwein ablöschen und auf ein Drittel einkochen.

Mit Geflügelfond auffüllen und 15 Minuten mit geschlossenem Deckel bei milder Hitze köcheln. Sahne zufügen und weitere 5 Minuten köcheln. Die Suppe im Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit Doppelbock, Salz, Pfeffer, dem Zitronenabrieb und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken. Wer es ganz fein möchte, kann die Suppe noch passieren.

Finish
Vor dem Anrichten die Waldpilz-Lebkuchen-Nocken in der restlichen Butter kurz schwenken. Die Cremesuppe mit den Nocken in Suppentellern anrichten und mit Petersilie garnieren.
(Quelle: Fotos: Bayerischer Brauerbund e.V/Caroline Martin; Rezepte: Thomas Reblitz)

Die Rezepte Glacierter Kaninchenrücken mit Biersauce, Gemüse-Couscous und Rosenkohlblätterndes und Zwetschgen-Knödel mit Lebkuchen-Parfait und Quitten-Weizenbock-Sabayon des 3-Gänge-Menüs finden Sie auf www.brikada.de.

Weitere Informationen:
www.bayerisches-bier.de
www.tucher.de
www.brauerei-reblitz.eu
www.weltgenusserbe.eu
www.spezialitaetenland-bayern.de/schutz/eu-herkunftszeichen
www.brikada.de

 

Titelbild (v.l. im Uhrzeigersinn): Gunther Butz, Geschäftsführer Tucher Bräu, Johanna Seiler, Bayerische Bierkönigin, Dr. Lothar Ebbertz, Hauptgeschäftsführer Brauerbund Bayern; Pressetermin im Tucher Altes Sudhaus; Koch Thomas Reblitz und Dipl.-Ing. Walter König, Geschäftsführer Bayerischer Brauerbund; Heiß und dampfig: Entfernung der Maischereste. Fotos: © Brigitte Karch