Ehemaliges Gasthaus “Zur Fels’n” in Passau aufwändig saniert und umgewidmet

 

München. – Die Sanierung der Anlage des ehemaligen Gasthauses „Zur Fels’n“ in Passau wird mit rund 402.000 Euro aus dem Entschädigungsfonds unterstützt. Das gab Kunstminister Bernd Sibler in München bekannt. „Zur Fels’n“ zählt in Passau zu den ältesten Wirtschaften der Stadt.

Die beiden zweigeschossigen Gebäude, ein Haupt- und ein Nebenhaus, stammen in ihrer heutigen Form aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Bereits für das 17. Jahrhundert ist belegt, dass an gleichem Ort in der Ilzstadt eine Wirtschaft existierte. Damit zählt „Die Fels’n“ zu den ältesten Gasthäusern in Passau.

Durch die Lage am anstehenden Felsen und Schäden in der Dachdeckung drang über Jahre Wasser in das Gebäude ein und verursachte Schäden an Mauer- und Tragwerk. Beim Hochwasser 2013 standen zudem Haupt- und Nebenhaus bis zum ersten Stock unter Wasser. Nach der umfassenden Sanierung ist geplant, im Erdgeschoss einen Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils sowie Räumlichkeiten für verschiedene Veranstaltungen einzurichten. Darüber hinaus sollen im Obergeschoss Wohnungen entstehen.

Eigentümerin des Baudenkmals ist der Verein „Felsenfreunde Passau“.
(Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)

Weitere Informationen:
www.stmwk.bayern.de