Wiesnkrug 2019 vorgestellt

 

München. – Die zu Recht mit, höflich ausgedrückt, verhaltenem Beifall bedachte Krugrede zum Lobpreis des Oktoberfest-Maßkrugs 2019 verschwand im Schatten des überaus gelungenen Wiesn-Plakatmotivs der Münchner Grafikdesignerin Mirjam Mößmer, welches den offiziellen Krug schmückt.

Bildunterschrift: Wiesn-Plakatmotiv der Münchner Grafikdesignerin Mirjam Mößmer. Foto: ©Referat für Arbeit und Wirtschaft

Auf dem „Wimmelbild“ finden sich typische fröhlich-bunte Wiesnsymbole wie Bavaria, Maßkrug, Riesenrad und Münchner Originale wie der Dackel. Das von der Firma Rastal hergestellte Trinkgefäß – Auflage 70.000 Stück – gibt es als traditionellen schlichten Keferloher (ohne Deckel) und als Krug mit hübschem handgearbeitetem Zinndeckel. In diesem Jahr ist dem Deckel das Bildnis von Schausteller Lorenz Tresenreiter eingraviert, dem legendären „Vogel-Jakob“ (1901 – 1960).

Original-Wiesnkrüge sind begehrte Sammelobjekte. Wer seit der ersten Auflage 1978 regelmäßig gesammelt hat, darf sich um schätzungsweise 2000 Euro reicher fühlen.

Volkssänger Jürgen Kirner – er wird in einer Reihe mit Karl Valentin (!) genannt – hat die diesjährige Krugrede gehalten.

Das Publikum aus Wiesnwirten und Honoratioren der Stadt lächelte über die von Kirner kreierte Aktion „Rettet die Wiesnwirte“ schmallippig. „Witze“ à la „Stärkung des Erlebnischarakters des Oktoberfestes mittels angehobener Preise von 20 Euro für die Maß und 50 Euro für das Hendl incl. halbstündiger Aufenthaltsgarantie im Zelt“ oder – besonders geistreich – „10 Minuten Beischlaf mit einem Wiesnwirt“ schrammten gut sichtbar am guten Geschmack vorbei. Ebenso wie die Bemerkung, 2019 sei nach dem chinesischen Horoskop das „Jahr des Schweins“ und deshalb gut für Wiesnwirte geeignet. Aber vielleicht hat Kirner ja den Schweinsbraten gemeint.

Autorin: Doris Losch

Das Oktoberfest München findet vom 21. September bis 6. Oktober 2019 statt.

Weitere Informationen:
www.oktoberfest.eu