Private Island: Die teuersten Cocktails der Malediven

Schon mal an einem Cocktail für 4.113 EUR genippt? Der „Lucky & Al“ gehört zu den teuersten Cocktails der Welt und wird aus einem 1930er Vieil Armagnac aus dem Hause Guy Lhéraud und einem 1996er Champagne Salon gemixt, zwei sehr edle und teure Jahrgänge. Der Cocktail ist eine Hommage an die Prohibitions-Ära der 1920er und 30er Jahre in den USA.

Serviert wird er auf Velaa Private Island – dem derzeit exklusivsten und luxuriösesten Inselresort auf den Malediven. Die Cocktailkarte der Privatinsel umfasst neben dem „Lucky & Al“ noch weitere exklusive und besondere Cocktails. Verwendet werden ausschließlich die edelsten Jahrgänge von Portweinen, Cognacs und Armagnacs, wie zum Beispiel der Guy Lhéraud Vieil Armagnac „Baron Gaston Legrand“ aus dem Jahr 1888. Die seltenen und teuren Tropfen werden zu exklusiven und hochpreisigen Cocktails vereint, inspiriert von historischen Ereignissen. Gäste können aus insgesamt fünf Vintage Cocktails auswählen:

Bildunterschrift (o.): Velaa Private Island Avi Pool Bar – Upperdeck

 

Eiffel Tower (2.366 €)

Dieser Cocktail verspricht Romantik und einen imaginären Blick über die Stadt der Liebe: Im Jahr 1889 wurde zur Pariser Weltausstellung der Eiffelturm eingeweiht. Velaa erinnert mit dem Guy Lhéraud Vieil Armagnac „Baron Gaston Legrand“ 1900 und der Dom Pérignon Onothèque 1995 an dieses Ereignis.

Lucky & Al (6.152 €)
Passend zur Prohibitions-Ära in den USA hat das Velaa-Team ein Getränk aus einem 1930er Guy Lhéraud Vieil Armagnac und dem Salon 1996 Champagner zusammengestellt.
 

Bildunterschrift (o.): Velaa Private Island Avi Pool Bar – Sunset View over Lagoon
 

A Good Year Cocktail (1.818 €)

Dem Jahr 1930, einem Jahr voller Friede und Beschaulichkeit, schenkt Velaa eine Mischung aus einem Vintage Armagnac von Guy Lhéraud, dem Vieil Armagnac 1930 zusammen mit dem Louis Roederer Cristal.

The Goal of 1934 (1.969 €)

Ein Cocktail für echte Fußballfans: inspiriert wurde dieser von der WM 1934 in Italien, in deren Finale die Tschechoslowakei 2:1 gegen den Gastgeber verlor. Gemixt aus dem Guy Lhéraud „Carafe Eve“ 1934 und dem Bollinger „RD“ Extra Brut, 1996.

Fly me to the Moon (1.159 €)

Dieser Drink ist mit etwas über Tausend Euro der günstigste auf der Liste und basiert dennoch auf einem großen historischen Datum: der Mondlandung von Neil Armstrong und Buzz Aldrin. Dieses Ereignis wird gefeiert mit dem Vintage Portwein Graham’s 1969 oder dem Cognac Guy Lhéraud „Fins Bois“ 1969, zusammen mit einem Salon 1999 Champagner.

Doch nicht nur in Sachen Cocktails bietet Velaa Private Island nur das Beste: Die Insel beherbergt 43 Villen und vier Privathäuser mit einer Größe von bis zu 1.324 qm. In jeder steht ein privater Butler zur Verfügung. Zum Resort gehören außerdem ein Spa der exklusiven Marke My Blend by Clarins, ein Golfplatz designt vom Golfprofi José Maria Olazabal, ein umfassender Sportbereich, eine Vielzahl von High-Tech Wassersportgeräten und eine ganze Schiffsflotte mit Yacht. Für das kulinarische Wohl sorgt Küchenchef Gaushan de Silva, der bereits für die jordanische Königsfamilie sowie im NOMA in Kopenhagen kochte.
(Quelle: Erstellt von KPRN network GmbH im Auftrag von Velaa Private Island)

 

Bildunterschrift (o.): Velaa Private Island Ocean Pool House

Weitere Informationen:
www.velaaprivateisland.com

 

Titelbild: Velaa Private Island: Cocktail Lucky & Al